Klassenausflug Klasse 2c, Freiluftmuseum Beuren

von Marco Süss

 

Am 12. Mai waren wir mit unseren Geschwistern und Eltern im Freiluftmuseum in Beuren. Dorthin fährt man mit dem Auto eine halbe Stunde und schon ist man am Rande der Schwäbischen Alb. Man sieht und merkt es: der Boden wird karger. Die Temperatur hat zwei Grad weniger als in Esslingen.

Freiluftmuseum heißt, dass inmitten von Streuobstwiesen verschiedene Häuser aus verschiedenen Zeiten stehen. In alle Häuser kann man hineingehen. Drinnen trifft man auf Einrichtungen aus verschiedenen Zeiten. So fühlt man am eigenen Leibe, wie die Leute vor 100, 200 oder 300 Jahren gelebt haben. Ganz schöne Unterschiede!

Bei einer Führung wurde uns erklärt, wie eine Bauernfamilie vor 200 Jahren lebte. Haus und Stall waren ein Gebäude. Das hatte zwar den Nachteil, dass man die Tiere überall gut riechen konnte. Aber im Winter hatte es den Vorteil, dass die Menschen die Wärme der Tiere nutzen konnten. War es einmal richtig klirrend kalt, haben die Bauern früher sogar eine Kuh in ihr Schlafzimmer geholt. Durch die Wärme der Kuh wurde das Zimmer wärmer. Interessant war auch das Bett. Erst fanden wir, dass es mächtig klein wäre. Aber wie waren wir erst erstaunt, als uns der Museumspädagoge erklärte, dass in diesem Bett fünf Leute schliefen. Das ging ganz einfach: sie schliefen im Sitzen. Auch das hatte den Grund, einander zu wärmen.

Auch eine alte Dorfschule konnten wir besichtigen. Früher waren 80 Kinder in einer Klasse. Da müssen alle Kinder so lieb und diszipliniert sein wie wir es sind… Sonst hätte der arme Lehrer bestimmt einiges zu tun.

Und zum Schluss besichtigten wir ein altes Fotolabor. Das Dach war aus Glas, damit der Fotograf genug Licht bekam. Es gab ja noch keinen elektrischen Strom. Die Leute standen am liebsten vor kitschigen Bildern. Und damit ein gutes Klassenfoto zu Stande kam, wurden die Kinder festgebunden. Denn bei alten Fotoapparaten darf niemand zappeln. Sonst verwischt das Bild. Auch nicht so einfach bei 80 Kindern.

Nach der Führung haben wir gemeinsam ein Picknick gemacht und leckeren Kuchen gegessen. Das war ein schöner Nachmittag.