Traumsuse fängt die Zeit - ein Kindertanztheaterstück von Sylvie Männel

 

Bereits zum zweiten Mal spielten Kinder der Pliensauschule auf der Württembergischen Landesbühne Esslingen. 2010 das Theaterstück „Anderswo“ und jetzt das Theaterstück „Traumsuse fängt die Zeit“.

 

Es wurde am Montag, den 23. Juli 2012 von 16 Kinder aus den Klassen 3 und 4 unter der künstlerischen und organisatorischen Leitung von Sylvie Männel aus Stuttgart und der organisatorischen Leitung von Jasmin Benjamin, Lehrerin an der Pliensauschule, um 10 Uhr und um 18 Uhr aufgeführt. Die Zuschauer waren beeindruckt und sehr begeistert. Bei der Schulvorstellung tobte der Saal.

 

Die Oma einer kleinen Schauspielerin umarmte Frau Männel und bedankte sich, sie war völlig gerührt über ihre Enkelin, die selbst eine Oma spielte. Eine andere Mutter bedankte sich für die Freude, die sie bei den Kindern sieht und selbst hatte. „Es ist eine enorme Leistung der Kinder. Manche Kinder, die erst seit zwei Jahren in Deutschland leben und kaum die Sprache konnten, stehen nun auf der Bühne und spielen und sprechen sicher ihre Rollen“, sagt der Schulleiter Dieter Mangold.

 

Auch die anderen Lehrerinnen und Lehrer der Pliensauschule äußern ihre Begeisterung darüber, welche Leistung Sylvie Männel mit den Kindern motivierend herausgekitzelt hat. Die Kinder sind stolz, dass sie auf der großen Bühne vor so vielen Zuschauern spielen konnten. „Danke, dass ich die Hauptrolle spielen konnte!“, äußerte Lavina die Traumsuse. Eine Zuschauerin betont: „Es war sichtbar, dass durch die gemeinsame Arbeit über ein halbes Jahr das Gruppengefühl gestärkt wurde und die Kinder gelernt haben dranzubleiben, auch wenn es anstrengend und schwierig war. Das ist ein Erlebnis, das sie nie vergessen werden!“ „Eine gelungene Aufführung von „Traumsuse fängt die Zeit" ist vollbracht, die Kinder haben ihr Bestes gegeben und das Publikum war hörbar begeistert! Zwei Aufführungen und ca. 700 Zuschauer - Wow.

 

Und diese Kinder haben der Geschichte Leben eingehaucht“, sagt Sylvie Männel. Sie ist mit Begeisterung und Leidenschaft, wie bei all ihren künstlerischen Arbeiten, an das Schulprojekt herangetreten und die Vision, mit den Kindern gemeinsam ein unvergessliches Erlebnis zu gestalten, hatte sie auch dieses Mal glücklich umgesetzt. Diese Arbeit ermöglicht jedem einzelnen Kind, das eigene Potential kennen zu lernen. Das wiederum wirkt sich sicherlich positiv auf die Lerneinstellung aus. In diesem Stück führte sie Text, Idee, Regie, Dramaturgie, Choreografie, Musikkomposition, Bühnenbildgestaltung, schauspielerische und tänzerische Arbeit. Es ist eine Knochenarbeit, all dies abzudecken, doch das, was sich zum Schluss zeigt, ist es allemal wert – glückliche, mit sich selbst zufriedene, selbstbewusste Kinder, die sich persönlich etwas erarbeitet haben, was ihnen gehört – die Umsetzung eines Bühnenstückes.

 

Jasmin Benjamin, die das Projekt begleitete möchte ihre Wertschätzung, ihren Respekt und ihren Dank den Kindern und Sylvie Männel gegenüber für dieses erfolgreiche Projekt aussprechen. Sie hat miterlebt, welche Arbeit und Leistung dahinter stecken, dieses Theaterstück schlussendlich so erfolgreich auf die Bühne zu bringen. Für die Kinder war es sehr gut, dass jemand von außen mit ihnen das Theaterstück erarbeitet hat, der sie nicht kennt und da abholt wo sie stehen. „Die Zeit lässt sich nicht einfangen, doch sie lässt sich erfüllen, mit deinen Träumen und Wünschen.“ (Schlusssatz des Theaterstücks)